Programm-Update und Mitfahrgelegenheiten

Im Programm haben sich noch einmal kleinere Änderungen ergeben. Hier ist das aktuellste:

aktualisiertes Programm der Forschungswerkstatt Kritische Geographie (PDF, 57KB)

An- und Abreise

Es bietet sich für die An- und Abreise zur Forschungswerkstatt an, Fahrgemeinschaften (Zug oder Auto) zu bilden. Ich biete an, das zu organisieren. Wenn ihr in dieser Hinsicht Interesse habt, schickt bitte eine eMail mit Ort und An- bzw. Abreisetag an mich. Ich werde dann versuchen, euch miteinander zu verknüpfen …

Tino

Update Programm und Sonstiges

Hallo allerseits,

seit heute ist Anmeldeschluss. Es haben sich ca. 65 Teilnehmer_innen (!) angemeldet. Die erste Forschungswerkstatt Kritische Geographie verspricht also sehr lebhaft und höchst interessant zu werden! Neben den 4 Inputreferaten von Thomas Dörfler, Susanne Heeg, Andrej Holm und Claudia Wucherpfennig erwartet uns eine thematisch breite Auswahl von 15 Workshops und einigen weiteren großen Diskussionsrunden. Für das Rahmenprogramm ist dank Nachttanzdemo am Donnerstag, „key-osk“-Kneipenabend oder alternativ einem Filmabend mit Interviews Überlebender des KZs Buna/Monowitz am Freitag im ivi gesorgt. Den Überblick behaltet ihr mit dem aktualisierten Programm:

Programm Forschungswerkstatt Kritische Geographie vom 22.09.08 (PDF, 57kb)

Meldet Fehler oder zeitliche Inkompatibilitäten bitte an tpetzold (keinätspam) stud.uni-frankfurt.de. Weitere Anmeldungen sind natürlich willkommen – allerdings können wir euch dann vorerst keine Garantie bezüglich der Verpflegung geben.

Noch einige vielleicht hilfreiche Links:
- Anmeldung zur Forschungswerkstatt (wenn das Formular nicht funktioniert, bitte an obige oder rechtsstehende eMail-Adresse schicken)
- Institut für vergleichende Irrelevanz (ivi)
- Institut für Humangeographie Frankfurt; Anfahrtsplan (PDF)
- Nachttanzdemo 2008; Infos und Aufruf

Sonnige Grüße aus der Sierra Nevada
Tino

VORLÄUFIGES Programm

Hier nun das noch vorläufige Programm vom 03.09.2008 als PDF.

Vorläufiges Programm der Forschungswerkstatt Kritische Geographie (PDF, 16KB)

Anregungen, Bedenken etc. werden gern unter FWKritGeo_Orga@uni-frankfurt.de entgegen genommen.

Einladung zur Forschungswerkstatt Kritische Geographie vom 02. – 04. Oktober in Frankfurt/M.

Wozu eine Forschungswerkstatt Kritische Geographie?
Kritische Geographie kann in der BRD bestenfalls auf eine Geschichte am Rande der Disziplin zurückblicken. Theorieströmungen, politische Initiativen und Themen, die für andere Disziplinen und für die Geographie anderswo prägend waren – etwa marxistische, feministische und antirassistische Debatten –, waren und sind hierzulande entweder Randphänomene oder vollkommen außen vor. Die derzeitigen Versuche, kritische Positionen in die deutschsprachige Geographie zu tragen, sind angesichts der Aktualität vieler typischer Themen Kritischer Geographie ebenso erfreulich wie notwendig. Auch und gerade Geograph/inn/en können und sollten über Ausgrenzungen in der Stadt, letale Grenzregime, Rechtsradikalismus, Sexismus, Imperialismus, Naturzerstörung und viele andere Folgen und Begleiterscheinungen des gegenwärtigen Kapitalismus diskutieren und sich positionieren. Dies ist innerhalb der bestehenden Strukturen der deutschsprachigen Geographie zwar zunehmend möglich, ein Ort der explizit kritischen Debatte geographischer Inhalte hingegen fehlt nach wie vor. Einen solchen will die Forschungswerkstatt Kritische Geographie bieten.
„Kritische Geographie“ ist ein nur vage bestimmter Begriff, dessen relative Offenheit eine seiner Stärken darstellt. In erster Annäherung kann darunter eine politisch engagierte Wissenschaft in der Tradition von Marx, Foucault und feministischen Theorien verstanden werden, die sich in herrschafts- und machtkritischer Weise und mit Bezug zu sozialen Kämpfen konkreter Themen annimmt und diese, in Überwindung des akademischen Konkurrenzprinzips, in kollektiven Formen zu bearbeiten versucht. Dieser Art von Wissenschaft sieht sich die Forschungswerkstatt Kritische Geographie verpflichtet.

Zur Form
Die Forschungswerkstatt Kritische Geographie soll primär ein Forum des Austauschs zwischen Studierenden, Promovierenden und etablierte(re)n Wissenschaftler/inne/n sein, dessen Inhalt und Form den Bedürfnissen der Teilnehmer/innen folgt. Angedacht ist eine gemischte Struktur aus Inputs und Diskussionen im Plenum, Arbeitsgruppen zu verschiedenen Inhalten, Open Spaces sowie Abendveranstaltungen.
Die Inputs sollen breitere Themen von wissenschaftlicher und/oder politischer Aktualität behandeln, dabei Themenfelder öffnen, Überblicke geben, Kontroversen innerhalb kritischer Debatten verdeutlichen und zur Diskussion einladen.
Im Zentrum stehen die Arbeitsgruppen, deren Inhalte von Teilnehmer/inne/n vorbereitet und gestaltet werden. Die Forschungswerkstatt Kritische Geographie steht und fällt deshalb mit EUERER Initiative. Bei der Online-Anmeldung werdet Ihr gebeten, Euere Themen einzubringen. Möglich und erwünscht sind vor allem Kurzvorstellungen eigener Projekte (Abschlussarbeiten, work in progress-Berichte inkl. offener Fragen, Organisierungs- und politische Aktivitäten) und Diskussionen zu vorbereiteten Themen (Theoretisches, Tagespolitisches, Methodisches, Lehre), gerne anhand von Texten, um deren Zirkulation unter allen Teilnehmenden sich das Organisationsteam kümmert.
Die Open Space-Zeitfenster bieten die Gelegenheit, spontan aufkommende Themen zu diskutieren.
Schließlich sollen in den Abendveranstaltungen die Reflexion eigener Positionen und Praxis, die Vernetzung und nicht zuletzt die Party nicht zu kurz kommen.

Organisatorisches
Wann: 02. – 04. Oktober 2008

Wo: Frankfurt a.M., Institut für Humangeographie und Institut für vergleichende Irrelevanz

Anmeldung: bis zum 21.09. online unter https://www.umfragen.uni-frankfurt.de/Forschungswerkstatt-Kritische-Geographie und durch Überweisung der Teilnahmegebühr.

Teilnahmegebühr: € 10 (Vollzahler/innen) bzw. € 5 (bis max. halbe Stelle);
Bankverbindung wird mit der Anmeldebestätigung verschickt

Übernachtung: Wir bemühen uns privat und/oder Unterkünfte für minimalen Obolus zu organisieren. Der Bedarf wird bei Anmeldung abgefragt.

Verpflegung: Wir bemühen uns, vegetarisches und veganes Essen gegen Unkostenbeteiligung zu organisieren.

Büchertisch: Alle sind aufgerufen, eigene oder sonstige einschlägige Literatur mitzubringen.

Fahrtkostenumverteilung: Bei Interesse helfen wir dabei, eine Umverteilung der Fahrtkosten zu organisieren zwischen Teilnehmer/inne/n, die Zuschüsse bekommen, und solchen, die privat zahlen müssen.

Anreise: vgl. Plan auf www.geo.uni-frankfurt.de/ifh/images/Anfahrtsplan_deutsch.pdf